Amarula-Milchshake-quer

Sahnige Sommer-Erfrischung: der Amarula Milchshake – Gastbeitrag von Heike Niemoeller

Von | Amarula | Keine Kommentare

Endlich: Der Sommer ist da. Ich freue mich schon sehr darauf, im Garten zu sitzen, die Nase in die Sonne zu halten und gemütlich an diesem Amarula-Kaffee-Milchshake zu schlürfen. Ich denke, so kann man ganz wundervoll den Samstagnachmittag verbringen.

Morgens trinke ich gerne gesunde Shakes oder Smoothies, aber nachtmittags als Kuchenersatz finde ich so einen süßen Shake super. Wer lieber auf ein paar Kalorien verzichten möchte, kann das Topping aus Schlagsahne weglassen und die Kugel Vanilleeis durch weitere 50 Milliliter Milch ersetzen. So ist der Milchshake nicht ganz so mächtig, aber immer noch sehr lecker.

Hier geht es zum Rezept für den Amarula Milchshake

Baby

Mädchen oder Junge? Was Babies mit dem Marulabaum zu tun haben

Von | Südafrika | Keine Kommentare

Einiges haben wir euch ja bereits zum Marulabaum und der Frucht, aus der Amarula hergestellt wird, erzählt. Hier könnt ihr zum Beispiel noch mal alles über die pflegende Wirkung oder die Vorliebe der Elefanten für die süßen Früchte nachlesen. Heute wird es aber regelrecht romantisch. Was Hochzeiten, Babies und der Marulabaum miteinander zu tun haben? In Südafrika einiges! Denn dem Marulabaum werden in diesem Zusammenhang gleich mehrere Wirkungen und Eigenschaften nachgesagt. Zum einen eine aphrodisische Wirkung, die sich durch die Überfülle an Früchten des Baumes erklärt: Nur der weibliche Marulabaum trägt im Februar, dem Hochsommer in Südafrika, Früchte – in manchen Jahren bis zu zwei Tonnen. Damit gilt der Baum als eines der bekanntesten Fruchtbarkeitssymbole bei afrikanischen Stämmen. Und auch die Ehe wird oft traditionell unter einem Marulabaum besiegelt – die Beständigkeit und Fruchtbarkeit, die dem auch als Hochzeitsbaum bezeichneten südafrikanischen Gewächs nachgesagt wird, soll sich dadurch auch in den Ehen wiederfinden. Doch damit nicht genug: Werdende Mütter des Venda-Volkes essen die gemahlene Rinde des Baumes, um das Geschlecht ihres Kindes zu beeinflussen– die Rinde eines Baumes mit männlichen Blüten soll einen Jungen heranwachsen lassen, während der weibliche Baum die Geburt eines Mädchen begünstigen soll.

Die Verehrung des Baumes und die Mythen, die sich um ihn ranken, sind nicht zuletzt auch durch seine vielseitige Nutzung zu erklären. Ob zur Herstellung von Möbeln, Marulabier, Pflegeprodukten oder eben auch Amarula – der Marulabaum ist für die Südafrikaner von großer Bedeutung.

Paul-Mitchell

Geschmeidige Haare „made in Africa“ – Gewinnt exklusive Haarpflegesets mit luxuriösem Marulaöl von Paul Mitchell

Von | Südafrika | Keine Kommentare

Wir vom Amarula-Team sind große Fans eines gepflegten Verwöhn-Abends. Genüsslich in einer warmen Badewanne voll cremigem Schaum versinken und einfach entspannen – manchmal muss es einfach „Me Time“ sein. Was Pflegeprodukte angeht, hütet Afrika eine ganze Reihe an Beauty-Schätzen. Zu den absoluten Klassikern gehören Kakao- und Sheabutter – sie pflegen trockene Haut wieder geschmeidig. Aber auch Honig und Bienenwachs sind Beauty-Inhaltsstoffe, die in Afrika produziert und in Produkten wie Lippenpflegestiften oder Gesichtsmasken verwendet werden. Nachdem Arganöl aus Nordafrika in den letzten Jahren den Thron unter den Schönheitselixieren für sich beanspruchte, geht mit Marulaöl nun ein neuer Stern am Beauty-Himmel auf.

Marulaöl wird aus dem Kern der Marulafrucht gewonnen, die Amarula seinen einzigartigen fruchtigen Geschmack verleiht. Wir haben euch hier schon von der Herstellung von Marulaöl berichtet. Besonders mögen wir im Moment die Serie MarulaOil von Paul Mitchell, die ganz neu auf dem Markt ist. Mit einem zarten Duft, luxuriösen Konsistenzen und phantastischer Pflegewirkung ist sie ein echtes Highlight für unsere Pflege-Routine. Und ihr habt jetzt die Möglichkeit, eins von drei kompletten MarulaOil-Sets, bestehend aus Shampoo, Conditioner, Maske, Treatment Oil und Treatment Oil Light, im Wert von je 200 Euro zu gewinnen! Schaut dafür einfach ab Mitte Juni auf unserem Facebook-Auftritt vorbei und mit etwas Glück gehören die Prachtstücke von Paul Mitchell bald euch.

Amarula-Fondue-Fantasie

Sommerfeeling mit dem Amarula Schoko-Fondue

Von | Amarula | Keine Kommentare

Der Sommer naht mit großen Schritten, einige sonnige Tage hatten wir ja bereits. Das bedeutet auch: leckeres, saisonales Obst, das einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Für diejenigen unter euch, die es gerne fruchtig und süß mögen, haben wir das perfekte Sommer-Fondue, das im Gegensatz zu den klassischen Varianten mit Käse oder Öl etwas leichter und vor allem fruchtig daherkommt.

Hier geht es zur Amarula Schoko-Fondue Anleitung

Southern-Belle-Pflaumen_kl

Marinierte Southern Belle Pflaumen

Von | Amarula | Keine Kommentare

Saftig und fruchtig süß-sauer kennen wir sie: die Pflaume. Mehr als 2.000 verschiedene Sorten gibt es mittlerweile weltweit und eine davon ist die südafrikanische Southern Belle, die durch ihre dunkle Farbe und das intensive Aroma besticht. Perfekt, um sie mit Amarula zu einer fruchtigen Nachspeise zu verarbeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit marinierten Southern Belle Pflaumen an sahniger Zabaione?

Hier gehts zum Rezept

massage

Wellness in der Wildnis: Südafrikanische Bush Spas laden zum Entspannen ein

Von | Amarula | Keine Kommentare

Kennt ihr das auch? Ein leichtes Ziehen in der Schulter, der Kopf lässt sich nicht mehr ganz so geschmeidig nach links und rechts bewegen. Diagnose: Nackenverspannung! Das passiert nicht nur im Alltagstress und vor dem Laptop im Büro, sondern gerne auch einmal im Urlaub, wenn schwere Backpacking-Rucksäcke oder der Proviant für den Tag getragen werden müssen. Zeit für eine Massage… Doch Wellness in der südafrikanischen Wildnis? Klingt zunächst etwas abwegig, schließlich sind die meisten Urlauber für eine abenteuerliche Safari und zum Bestaunen exotischer Tiere und Kennenlernen der Kultur in das Land gekommen. Doch typisch für Südafrika, das auch das Land der Gegensätze genannt wird, ist nicht nur Wildlife, sondern auch Wellness. In sogenannten Bush Spas kann man (und vor allem frau ;-)) einmal richtig entspannen. Dabei ist der Name auch wirklich Programm. Mitten im Bush, umgeben von fast unberührter Natur, tollen Düften und unbekannten Geräuschen stehen viele der Spas und laden zum Entspannen ein. Sollte bei euch demnächst eine Reise auf den schwarzen Kontinent anstehen: in der Shibula Lodge in der Limpopo Provinz im Norden Südafrikas kann man sich z.B mit Marula-Öl massieren lassen und auch in der Sabi Sabi Bush Lodge am Rande des Krüger Nationalparks wird das Wunderöl für Massagen genutzt. Treue Leser unseres Blogs haben die pflegende Wirkung des Fruchtkerns bereits hier kennengelernt.

Während bei der Herstellung von Amarula das Fruchtfleisch von großer Bedeutung ist, wird aus dem Kern der gelben Frucht das sogenannte Marula-Öl hergestellt, das aufgetragen auf die Haut seine volle (Pflege-)Kraft entfaltet und sowohl rückfettend als auch feuchtigkeitsbindend wirkt. Also ein wirklich toller Beautykick für eure Südafrikareise, der unbedingt einmal ausprobiert werden sollte. Denn wer möchte nicht schön und entspannt im Urlaub sein und vor allem zurückkommen? In diesem Sinne wünschen wir euch einen entspannten Tag!

Amarula_Tiramisu_quer

Frühlingstiramisu mit Mango und Amarula – Gastbeitrag von Heike Niemoeller

Von | Amarula | Keine Kommentare

„Zieh mich hoch“ (das bedeutet „Tiramisu“ nämlich im Italienischen) ist ein lustiger und ziemlich passender Name für einen Nachtisch. Denn ein cremig süß gefülltes Schälchen Frühlingstiramisu hilft wunderbar gegen schlechte Laune und zieht einen im wahrsten Sinne des Wortes wieder hoch. Im Frühling darf der italienische Klassiker allerdings gerne etwas leichter sein. Statt Kakao kommt nämlich herrlich frisches Mangopüree in das Tiramisu, das schon beim Anschauen gute Laune verbreitet. Ein ordentlicher Schluck Amarula rundet den Nachtisch ab und passt mit seinem fruchtigen Geschmack super zu dem Mangopüree.

Hier geht es zum Frühlingstiramisu mit Mango und Amarula-Rezept

Backmischung_Muttertag

Ich denk an dich: Amarula Kuchenbackmischung zum Muttertag – Gastbeitrag von Heike Niemoeller

Von | Amarula | Keine Kommentare

Jedes Jahr zu Muttertag überlege ich fieberhaft, womit ich meiner Mutter eine Freude machen könnte. Von Jahr zu Jahr wird es schwieriger. Als ich noch klein war, habe ich ihr selbstgemalte Bilder geschenkt, heute ist das keine Option mehr. Letztes Jahr gab es ein selbst genähtes Täschchen, aber davon braucht sie auch nicht noch eins.

Also was tun? Ich finde, zum Muttertag sollte es schon etwas Selbstgemachtes sein. Eine Mutter soll merken, dass man sich Mühe gegeben hat, um ihr eine besondere Freude zu machen. Ein selbst gebackener Kuchen ganz ohne Fertigbackmischung ist eine tolle Sache. Wie wäre es dann mit einer Muttertags-Kuchenbackmischung im Glas, die ihr dann auch zusammen zubereiten könnt? Gemeinsam mit einer Flasche Amarula und einem Blumenstrauß habt ihr so nicht nur ein wirklich hübsches Geschenk, sondern könnt auch – fast wie früher beim Plätzchen backen – Zeit mit eurer Mutter verbringen. Da der Kuchen im Handumdrehen fertig ist, steht dem gemeinsamen Schlemmen auch keine lange Wartezeit im Weg. Und der Clou: etwas abgewandelt kann dieses Geschenk jedes Jahr aufs Neue verschenkt werden und vielleicht so etwas wie eine Muttertags-Backtradition entstehen.

Hier geht es zum „Amarula Kuchenbackmischung zum Muttertag“ Rezept

Savanna_Muenchen

Dem kulinarischen Südafrika überall auf der Welt ganz nah

Von | Flagships | Keine Kommentare

Diejenigen unter euch, die bereits einmal in Südafrika waren, haben sicherlich auch die vielfältige südafrikanische Küche erleben dürfen. Besondere Gewürze, viel Fleisch und ausgezeichnete Weine machen Südafrika nicht nur zu einem kulturellen, sondern auch kulinarischen Highlight. Doch knapp 10.000 Kilometer trennen Südafrika und Deutschland voneinander, über 14.000 sogar Südafrika und Texas– nicht gerade ein Katzensprung, um einmal in den Genuss der südafrikanischen Küche zu kommen. Doch die kulinarische Seite Südafrikas könnt ihr nicht nur auf dem schwarzen Kontinent selbst, sondern auch wirklich authentisch auf der ganzen Welt erleben.

Thesouthafrican.com hat ihre liebsten südafrikanischen Restaurants einmal zusammengestellt. Von London, über Peking bis hin zu Texas, Brooklyn und Adelaide – auf den verschiedensten Kontinenten, in den unterschiedlichsten Ländern und Städten können traditionell afrikanische Gerichte wie Braai, Mieliepap oder auch Bobotie genossen werden. Besonders schön ist die Fusion der Ess-Kulturen. So werden im The Dolphine Restaurant in Portugal viele Gerichte mit Fisch ergänzt oder im Pinotage in Peking die Gerichte in verschiedenen Größen angeboten.

Mit in der Liste der Lieblingsrestaurants ist auch das Savanna in München, eines unserer Amarula Flagships. Im Herzen von München zwischen Sendlinger Tor und Theresienwiese, wo sonst Weißwurst, Brezn und Helles dominieren, kann jederzeit traditionell südafrikanisch gegessen werden. Bereits der imposante Elefantenkopf am Eingang des Restaurants verrät: hier geht es echt südafrikanisch zu! Neben der Atmosphäre ist auch die Speisenauswahl besonders authentisch: Krokodil, Zebra oder Springbock sollten genauso einmal probiert werden wie die exotischen Cocktails. Einige spezielle Variationen mit Amarula haben wir euch ja bereits hier vorgestellt. Sollte euch also einmal der Spirit of Africa reizen, könnt ihr weltweit ausgezeichnete südafrikanische Küche genießen. In Deutschland können wir euch unsere elf Flagship Restaurants empfehlen.

In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken!

savanna_innen

 

Gebrannte-Birnen

Gebrannte Birnen mit Rooibos und Amarula

Von | Amarula | Keine Kommentare

Heute stellen wir euch eine Variation eines Rezepts vor, das ursprünglich im Camp Jabulani entwickelt wurde. Im Originalrezept zaubert der Chefkoch des Camps ein Eis mit Cashewnüssen und Amarula, welches an pochierten Birnen serviert wird. Dieses Rezept ist etwas für die Experimentierfreudigen unter euch – es ist ziemlich aufwendig und verlangt Erfahrung im Kochen sowie den Besitz einer Eismaschine. Weil die nicht jeder im Küchen-Arsenal hat, möchten wir euch unsere vereinfachte Version ans Herz legen.
Das Besondere an diesem Rezept ist die Kombination von Rooibostee und Amarula – den beiden afrikanischen Nationalgetränken schlechthin. Ganz wunderbar schmecken die gebrannten Birnen mit unserem Rezept für Amarula Eiscreme von Heike Niemoeller, das sich auch ohne Eismaschine zaubern lässt.

Heißes Obst und kaltes Eis– genau das Richtige, wenn sich auch das Aprilwetter mal wieder nicht entscheiden kann, oder?

Hier geht es zum Rezept Gebrannte Birnen mit Rooibos und Amarula