Amarula Bûche de Noël

Bei unserem Blogger Marc (baketotheroots) wird es dieses Weihnachten so richtig traditionell. Mit dem Bûche de Noël hat er ein traumhaftes Biskuit gezaubert, das bereits seit vielen Generationen in vor allem französischsprachigen Ländern ganz klassisch zum Abschluss des Weihnachtsmenüs serviert wird. Den Ursprung hat das schokoladige Dessert in Frankreich. Hier war es, wie auch in vielen anderen Ländern Europas üblich, zu Weihnachten einen geweihten Holzklotz an Heiligabend in den Ofen zu legen, um das Heim wohlig warm zu heizen. Das Ofenfeuer sollte demnach Segen bringen und die Asche wurde auf die Felder für eine ertragreiche Ernte gestreut. Nun haben die wenigsten von uns heutzutage noch richtige Holzöfen Zuhause, um zu Heizen – und genau deswegen wurde der Brauchtum abgewandelt: An Stelle der echten Baumstämme, bringen nun sie süßen Biskuitkuchen den Geist der Weihnacht nach Hause. Magisch!
Card image

Das Rezept für Amarula Bûche de Noël

Zutaten:

Für die Ganache:
230g Zartbitterschokolade (>60 %), gehackt
220g Sahne
2 EL Amarula

Für den Kuchen:
4 Eier (L), getrennt
150g Zucker
70g Crème fraîche
60g Butter, geschmolzen
2 EL Amarula
100g Mehl (Type 405)
40g schwarzes Kakaopulver
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz

Für die Amarula Creme:
250g Mascarpone
2 EL Amarula
1/2 TL Vanille Extrakt
300g Sahne, kalt
50g Puderzucker

Zubereitung:

Für ca. 10 Portionen
Zubereitung: 45m
Backzeit: 12m
Inkl. Kühlzeiten: 5h

1. Mit der Ganache starten. Dafür die Schokolade grob hacken und dann zusammen mit der Sahne und dem Amarula in eine hitzebeständige Schüssel geben und in kurzen Intervallen in der Mikrowelle erhitzen. Alles verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Wer keine Mikrowelle hat, kann das auch über einem Topf mit köchelndem Wasser erledigen. Die Ganache komplett abkühlen lassen. Wer mag, kann das auch schon einen Tag vorab machen.

2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein 40x30cm Backblech mit Backpapier auslegen und leicht einfetten. Zur Seite stellen. Die Butter für den Teig schmelzen und etwas abkühlen lassen.

3. Die Eier trennen. Das Eiweiß in einer Schüssel mit hohem Rand zur Seite stellen. Eigelb und Zucker in eine große Rührschüssel geben und etwa 2-3 Minuten lang aufschlagen, bis die Masse hell und schaumig aussieht. Die Crème fraîche mit der geschmolzenen Butter und dem Amarula verrühren, dann in die Schüssel mit dem aufgeschlagenen Eigelb geben und so lange rühren, bis auch diese Mischung cremig ausschaut. Mehl mit schwarzen Kakaopulver, Backpulver und Salz vermischen, dann in die große Rührschüssel dazugeben und unterrühren. Zur Seite stellen.

4. Das Eiweiß steif schlagen und dann nach und nach zum Schokoteig dazugeben und vorsichtig unterheben – es sollte so viel Volumen wie möglich erhalten bleiben. Den Teig auf das vorbereitete Backblech geben und gleichmäßig verteilen. Etwa 10-12 Minuten backen – mit einem Zahnstocher testen, ob noch Teig kleben bleibt. Aus dem Ofen holen und den Kuchen sofort vom Backblech entfernen. Auf ein sauberes Küchentuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Kuchen dann von der kürzeren Seite her zusammen mit dem Küchentuch aufrollen. Zur Seite legen und abkühlen lassen.

5. Während der Kuchen abkühlt, die Füllung zubereiten. Mascarpone, Amarula und Vanille Extrakt in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die (kalte) Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen und dann unter die Mascarpone Creme ziehen. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

6. Die Kuchenschicht vorsichtig entrollen. Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, dann von einer der kurzen Seiten her wieder aufrollen. Das Küchentuch ist hier sehr praktisch, um den Kuchen kompakt aufzurollen. Die Kuchenrolle in Klarsichtfolie wickeln und für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

7. Die abgekühlte Ganache für die Ummantelung mit der Küchenmaschine oder einem Handrührgerät für 4-5 Minuten hell und cremig aufschlagen. Die Kuchenrolle auswickeln und auf eine Servierplatte setzen. Ein Stück vom Kuchen abschneiden und an die Seite der Rolle ansetzen – der Kuchen soll ja wie ein dicker Ast am Ende aussehen. Die aufgeschlagene Ganache auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen – die Enden dabei frei lassen. Mit einer Gabel Linien durch die Ganache ziehen, um Baumrinde zu imitieren. Die Enden ggf. säubern/dünn abschneiden und den Kuchen dann bis zum Servieren wieder in den Kühlschrank stellen.

Lass uns einen Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML Attribute und Tags können verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>