Amarula_CakePops_Quer

Amarula Cake Pops zu Ostern – Gastbeitrag von Heike

Von | Amarula | Keine Kommentare

Der Frühling ist da! Die Zeit der Blumen, Farben und natürlich Ostern. Da werden Eier gefärbt, Kekse gebacken, Süßigkeiten versteckt und eine bunte Kaffeetafel gedeckt. In diesem Jahr gibt es bei mir, neben dem klassischen Eierlikörkuchen, auch die süßen Amarula Cake Pops. Die sind super vorzubereiten und halten sich im Kühlschrank bis zu einer Woche lang frisch. Wer Lust hat, kann die Pops auch zu Eiern formen und zu kleinen Ostereiern verzieren. Ich bin da leider ziemlich talentfrei und habe mich für eine einfache Schokoglasur mit Zuckerstreuseln entschieden. Lasst es euch schmecken!

Hier geht es zum Amarula Cake Pops Rezept

semifreddo-amarula_quer

Amarula Semifreddo mit Mandelkrokant – Gastbeitrag von Denise

Von | Amarula | Keine Kommentare

Freut ihr euch auch schon so auf den Frühling? Erste warme Sonnenstrahlen, die Pflanzen fangen langsam an zu blühen und auf eines freuen sich die meisten doch auch ganz besonders: Eis! Am besten noch mit Amarula. Und damit meinen wir nicht einfache Eiskugeln, sondern cremiges Semifreddo mit knackigem Mandelkrokant. Das passende Rezept hat unsere Gastbloggerin Denise kreiert. Lasst es euch schmecken!

Hier geht es zum Rezept

Yatana_blog

Yatana Düsseldorf

Von | Amarula | Keine Kommentare

Wer im kalten, grauen Februar ganz dringend die warme Sonne Afrikas spüren will, findet sie im Yatana in Düsseldorf. Das kleine Restaurant auf der Worringer Straße serviert traditionelle eritreisch-äthiopische Küche nicht auf Tellern, sondern in riesigen, bunten Körben.

Sowohl Vegetarier als auch Freunde deftiger Fleischgerichte kommen im Yatana voll auf ihre Kosten.

Abgerundet werden die Speisen im Yatana durch eine Auswahl von Weiß- oder Rotweinen aus Südafrika und Deutschland. Als Digestiv stehen außerdem afrikanischer Honigwein und natürlich Amarula auf der Karte, um den Abend entspannt ausklingen zu lassen.

Mehr Infos zum Yatana Düsseldorf

 

marula

Der Februar leuchtet gelb

Von | Amarula | Keine Kommentare

Spürt ihr gerade auch den Jahresanfangs-Blues? Die festlichen Weihnachtstage sind vorbei und bis die ersten grünen Knospen zu sehen sind, dauert es noch einige Wochen. Im Februar sehnen sich viele von uns schon nach dem Frühling mit seinen wärmenden Sonnenstrahlen und den längeren Tagen. In Südafrika herrscht im Februar hingegen Hochsommer. Die Sonne strahlt vom Himmel, und die Ernte der Marula-Frucht, aus der euer Lieblingslikör gewonnen wird, läuft auf Hochtouren. Der Marula-Baum wächst wild im subäquatorialen Afrika. Sind die Früchte reif, färben sie sich leuchtend gelb und fallen zu Boden, wo sie von Erntehelfern aufgelesen und zur nächsten Sammelstelle gebracht werden.

Die Früchte werden zunächst entsteint und zu Marula-Mus zermahlen. Dieses wird in großen Kupferkesseln in den Kellern der Distillers Corporation in Stellenbosch vergoren, bis Marula-Destillat entsteht. Das ist die Basis für Amarula. Das Destillat reift dann noch einmal zwei weitere Jahre in Eichenfässern – so nimmt es warme Holzaromen an. Zu guter Letzt wird es dann mit Sahne verfeinert, und dann schmeckt Amarula so, wir ihr ihn liebt – cremig, fruchtig und lecker exotisch.

Wenn euch also die grauen Tage auf die Laune schlagen – träumt euch einfach ans andere Ende der Welt.

Für alle, die nicht nur träumen möchten, verlost Amarula gemeinsam mit South African Tourism eine Traumreise nach Südafrika. Weitere Infos sowie die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Amarula-Pralinen_quer

Süßes für die Süßen: Amarula Pralinen zum Valentinstag – Gastbeitrag von Anne

Von | Amarula | Keine Kommentare

So kurz vor dem 14. Februar stellen sich alle Verliebten die gleiche Frage: Wie kann ich dem Menschen an meiner Seite zeigen, wie gern ich ihn habe?

Die beste Antwort: mit Pralinen. Nein, halt! Die bessere Antwort: mit selbstgemachten Amarula Pralinen. Denn die süßen Schokoladenkügelchen sind im Handumdrehen selbst gemacht und schmecken mit ihrem fruchtig cremigen Geschmack sicherlich nicht nur euren Liebsten, sondern auch euch selbst besonders gut.

Hier gehts zum Rezept

elefant_appreciation_day

Name them, save them: mit Amarula und WildlifeDirect gemeinsam gegen die Wilderei von Elefanten

Von | Amarula, Südafrika | Ein Kommentar

Sie sind bekannt als die größten lebenden Landtiere der Welt und gelten als loyale, friedliebende Dickhäuter mit einem sehr ausgeprägten Gedächtnis. Die Rede ist von Elefanten – den sanften Riesen aus der Ferne. Besonders der afrikanische Elefant gehört für viele untrennbar zur afrikanischen Kultur und dem Erbe des Kontinents – sie sind das Wahrzeichen der Savanne und Steppe.

Was viele jedoch nicht wissen: Mit 400.000 afrikanischen Elefanten sind die exotischen Tiere stark vom Aussterben bedroht. Alle 15 Minuten wird ein Elefant durch Elfenbeinwilderei getötet – der grausame Tod eines majestätischen Tieres für Schmuck. Experten gehen davon aus, dass diese Spezies im Jahr 2030 ausgestorben sein wird. Eine erschreckende Nachricht, die Handeln fordert.

Amarula setzt sich bereits seit 2002 im Rahmen des Amarula Trust für den Schutz des afrikanischen Elefanten ein, der das unverkennbare Markenzeichen des Amarula Sahnelikörs ist. Ergänzend wurde gemeinsam mit WildlifeDirect, einer afrikanischen Tierschutzorganisation, die Kampagne „Name them, save them“ umgesetzt, die die grauen Dickhäuter noch einmal von einer ganz anderen Seite zeigt: Elefanten sind nicht nur sanft, loyal und haben ein erstaunliches Gedächtnis – sie sind auch in vielen anderen Dingen dem Menschen ähnlicher als es die meisten wissen. So hat jeder Elefant eine ganz eigene, spezielle Persönlichkeit, genauso wie der Mensch. Sie spielen miteinander, kümmern sich bei Verletzungen und bringen einander etwas bei. Der Grundgedanke dieser Kampagne ist ein bildlicher: ein Tier mit Namen wird zum Freund, den man besonders schützen möchte.

Amarula beleuchtet mit der „Name them, save them“ Kampagne diese menschliche Seite der Elefanten und ruft sehr emotional zum Schutz der Dickhäuter auf, an dem auch ihr teilnehmen könnt: Besucht einfach www.amarula.com/trust und taucht ein in die virtuelle Savanne Afrikas. Sucht euch einen digitalen Elefanten aus, den ihr anschließend mit typisch afrikanischen Mustern schmücken und ihm einen Namen geben könnt. Teilt ihr euren bunt gestalteten Elefanten anschließend auf Facebook, spendet Amarula pro geteilten Elefanten 1 US-Dollar an WildlifeDirect zum Schutz der afrikanischen Elefanten.

Ganz im Sinne der Kampagne heißt es nun: Elefanten vergessen nie – jetzt ist es an uns, sie nicht zu vergessen und dabei zu helfen, den Elfenbeinhandel zu stoppen und die Elefanten zu schützen.

amarula_white_russian_quer

Creamteam zu Silvester: Amarula White Russian

Von | Amarula | Keine Kommentare

Die letzten Wochen im Jahr sind für mich die schönsten. Erst kommt die zauberhafte Adventszeit, Weihnachten und alles endet mit einer funkelnden Silvesterparty. Es wird gefeiert, gegessen und getrunken. Klassisch wird mit Sekt oder Champagner auf das neue Jahr angestoßen, aber wer sagt, dass man das nicht auch ändern kann.

Amarula auf ein wenig Eis ist schon eine feine Sache, doch ein wenig festlicher wird es mit einem Cocktail. Ein White Russian ist ein klassisch eleganter Drink der perfekt in die kalte Jahreszeit passt. Durch die Sahne schmeckt er cremig und durch den Amarula bekommt er eine samtige Note.

Hier geht es zum Rezept

amarulakirschhirsch1

Jetzt wird’s festlich: Amarula Kirsch-Hirsch

Von | Amarula | Keine Kommentare

Die Inspiration für dieses ungewöhnliche Rezept kam mir schon vor längerer Zeit in einem österreichischen Restaurant. Dort gab es einen Schwarzwälder Kirsch-Hirsch. Diese Idee habe ich aufgegriffen und mit Amarula abgewandelt.

Das Ergebnis ist ein butterzarter Hirschrücken mit einer sämigen Sauce aus Kirschen und Amarula.

Das Gericht ist edel und festlich, perfekt für ein Weihnachtsmenü.
Als Beilage kombiniere ich am liebsten Selleriepüree, aber auch ein klassisches Kartoffelpüree oder Schupfnudeln passen hervorragend zu der aromatischen Sauce mit Amarula.

Hier geht es zum Rezept „Amarula Kirsch-Hirsch“

plaza_culinaria

Die Zeichen stehen auf Genuss: Amarula auf der Plaza Culinaria

Von | Amarula | Keine Kommentare

Feinschmecker, Genussmenschen und Foodies sind auf der Plaza Culinaria in Freiburg genau richtig aufgehoben: Vom 11. – 13. November 2016 wird auf der bedeutendsten kulinarischen Erlebnis- und Verkaufsmesse im süddeutschen Raum wieder geschlemmt, gelernt und Neues ausprobiert. Bereits zum 13. Mal lädt die Messe zur kulinarischen Entdeckungstour ein und hat im letzten Jahr einen Besucherrekord mit 42.000 Besuchern und insgesamt 365 Ausstellern aufgestellt. Auch Amarula ist bei der Plaza Culinaria als Aussteller mit dabei und wird den Besuchern am Stand 4.5.4. das südafrikanische Flair mit Produktproben und atmosphärischer Gestaltung erleben lassen.

Weitere Informationen zur Messe findet ihr unter www.plaza-culinaria.de

gebackener_butternut

Nussiger Butternutkürbis mit süßer Amarulacreme – Gastbeitrag von Marcel

Von | Amarula | Keine Kommentare

Das Erste, woran ich denke, wenn ich im Herbst die ersten Blätter fallen sehe: Kürbisse! Kunterbunte Kürbisse verbinde ich sofort mit den bunten Blättern, die auf der kalten Erde liegen bleiben. Sie gehören für mich zum Herbst dazu, wie Dorie zu Nemo oder der Elefant zu Amarula. Ganz einfach. Ein Herbst ohne ein leckeres Kürbisgericht ist kein richtiger Herbst für mich und deshalb verrate ich euch meine absolute Kürbisentdeckung aus diesem Herbst: Nussiger Butternutkürbis mit süßer Amarulacreme. Mhhh…

Wer kann bei einem mit Nüssen gefüllten Butternutkürbis schon Nein sagen? Ich jedenfalls nicht, denn die süß-herzhafte Kombination aus Amarulacreme und würzigem Butternut ist einfach nur lecker. Ihr könnt euch das nicht vorstellen? Dann probiert es doch gleich mal aus.

Ihr werdet überrascht sein!

Hier geht es zum Rezept

Der Amarula Newsletter liefert dir alle Infos rund um Amarula direkt und frisch in deine Inbox. Natürlich kostenlos, unverbindlich und jederzeit wieder abbestellbar.

JETZT DEN AMARULA NEWSLETTER ABONNIEREN

STAY TUNED